13 Januar, 2006

Fehlender Gemeingedanke

Neonazis sind feige, feige, feige. So oder so ähnlich sollte die öffentliche Reaktion klingen auf die Meldung hin, dass fünf rechte Gewalttäter im Alter von 14-19 Jahren einen zwölfjährigen Jungen aus Äthiopien quälten. Doch gibt es diese öffentliche Meinung? Öffentliche Diskussionen finden heute mehr denn je in den Massenmedien ihre Nische. Das Lagerfeuer als kultureller Meinungs-Austauschpunkt, das gemeinsame Gedanken möglich macht ist abgelößt. Doch wodurch? Massenmedien transportieren immer vorgefertigte Meinungen, die aber meißt frei von einem Ausarbeitungsprozeß vieler Menschen und verschiedener Perspektiven sind; So auch dieser Artikel.
Der Spiegel titelt in seiner Onlineversion beispielsweise wertungsfrei: "Zwölfjähriger verprügelt: Rechtsextreme filmen Attacke mit dem Handy". Man ist sich einig darüber, dass man das alles ganz ganz schlimm findet, aber das nötige Ächtungsbewusstsein fehlt. Die Representation der öffentlichen Meinung ist so objektiv, dass man ihr schon fast das Recht absprechen kann eine Meinung zu sein.
Dieses fehlende Ächtungsbewusstsein hat auch andere Konsequenzen. Was wäre, wenn Firmen, die nicht verantwortungsgerecht handeln eine öffentliche Ächtung erfahren würden? Wenn ihnen quasi der Heimatmarkt wegbrechen würde. Nach ein oder zwei Beispielen könnte es passieren, dass Firmen plötzlich ihren Patriotismus wiederentdecken und nicht auf die Idee kommen Jobs und Produktionsanlagen ins Ausland zu verlagern. Die Coca-Cola Company wird zum Zeitpunkt beispielsweise von einigen amerikanischen Colleges boykottiert. Diese Rufschädigung kann sie sich auf Dauer nicht leisten. Spricht es sich weiter rum, dass Coca-Cola in Indien Grundwasser verseucht und weitere zwielichtige Aktionen durchführt (Killer-Coke)trink vielleicht nicht nur ich in Zukunft Afri-Cola.

12 Januar, 2006

Uni-WG halb geräumt

Die Uni-WG wurde heute morgen zur Hälfte von Uni-Personal geräumt. Ganz liess sich der Widerstand jedoch nicht brechen. Der herbeigerufenen Polizei blieb letztlich keine andere Möglichkeit als Personalien aufzunehmen und wieder abzuziehen. Die Rechtslage sei unklar. Unklar ist bisher auch wer der Initiator der Aktion war. Uni Rektor Fritsch, der gestern noch meinte, er wolle sich die Uni-WG mal ansehen, oder die Köpfe des Hausdienstes die sich auf eine Anweisung von letztem Jahr berufen. Der Anstoss sei übrigens das Nächtigen gewesen, was sowieso seit längerer Zeit nicht mehr vorgekommen ist.
Damit die Uni-WG auch weiterhin als Diskussionsforum für hochschulpolitische Diskussionen existiert ist deine Unterschrift notwendig. Deswegen: KOMM VORBEI!!!

Weiter Infos wie immer auf dem Streikblog

09 Januar, 2006

Bravo Frau Kanzlerin

Frau Merkel hat es nun gewagt dem Kaiser in die Augen zu blicken. Gespannt darf man darauf sein, ob die Reaktion des amerikanischen Präsidenten es ebenso in die deutschen Medien schafft, wie die Ankündigung Merkels ihm zu sagen, dass Guantanamo nicht auf Dauer existieren darf. Wie dieser Frevel gesühnt werden wird, oder ob er gänzlich ausbleibt, das sind Dinge, die leider gerne in der Tagespolitik untergehen. Man kommt nicht umhin zuzugeben, dass der herkömmliche Medienkonsument ein Kurzzeitgedächtnis hat. Zwei weitere Fragen drängen sich auf: Wird hier versucht mit konsensfähiger Aussenpolitik von innenpolitischen Schwächen abzulenken? Oder ist Merkel einfach nur sauer, weil Washington versucht hat Einfluss auf den deutschen Bundeshaushalt zu nehmen. Wir erinnern uns an den Zusammenstoss zwischen Donald Rumsfeld und unserem funkelnagelneuen Verteidigungsminister Franz Josef Jung, bei dem Rumsfeld die Aufforderung weitergab doch endlich mal den Verteidigungsetat aufzustocken.

07 Januar, 2006

Grüne Jugend Aktion

Die Grüne Jugend nutzte das Dreikönigstreffen der FDP um Stellung zu beziehen. Liberal nach dem Motto: Inhalte statt Für Die Posten. Mit Hilfe von Flyern und einem Transparent konnte die Selbstbeweihräucherungsshow zumindest um eine Dimension erweitert werden. Wie ernst sowas genommen wird? Immerhin ernst genug um die Querulanten aus dem Saal zu weisen.

Hands'n Cams

Den Aufnehmenden während der Aufnahme aufgenommen.
Für die Inhalte der verlinkten Homepages und Webseiten wird keine Verantwortung übernommen.