17 September, 2009

Ansbach - Winnenden

Zunächst klingt es zynisch, über einen so titulierten Amoklauf, so etwas wie Freude zu empfinden. Solange das Mädchen noch in Lebensgefahr schwebt, werde ich mich auch hüten dies auszudrücken. Doch haben wir nun endlich einen Fall, bei dem der "Amokläufer"/Täter weder durch die Polizei, noch durch sich selbst den Tod gefunden hat. Es gibt nun für uns als Gesellschaft die Möglichkeit, den Täter zu befragen. Zum ersten Mal sind wir fähig Ursachenforschung zu betreiben, um tatsächlich etwas in der Hand zu haben, mit dem sich Methoden entwickeln lassen, die solche Vorfälle verhindern könnten. Schluss mit Scheindiskussionen. Hoffen wir nur, dass dies auch passiert!

Mein Mitgefühl für Opfer und Angehörige.

1 Comments:

Anonymous Billigflug said...

und schon wieder einen traurige geschichte einer gescheiterten persönlichkeit! wann schaltet die regierung endlich und zieht ihre konsequenzen und sucht die ursachen nicht wieder bei den "killerspielen"! wir brauchen aufmerksamere lehrer, die mehr zeit haben sich auf ihre schüler einzulassen! und vor allen dingen müssen wir den kindern, letzendlich sind sie das ja alle noch, ein stärkeres soziales netzwerk bieten! soll heißen, ausbau von jugendzentren, ganztagsschulen, jugendprojekte etc!

wieviele kinder müssen noch sterben, bis sich endlich etwas ändert??!!!

Sebastian

17/9/09 18:10  

Kommentar veröffentlichen

Links to this post:

Link erstellen

<< Home

Für die Inhalte der verlinkten Homepages und Webseiten wird keine Verantwortung übernommen.